Bienensterben? Wir tun was!

150 Samentüten mit Bienenweide (Blühwiese) verteilt!

Immer wieder werde ich von Besuchern am Bruchsee gefragt, was es eigentlich mit dem Bienensterben auf sich hat. 
1) Zum einen stellen die in der Landwirtschaft eingesetzten Pestizide eine Bedrohung für die Bienen dar. 
2) Durch Monokulturen fehlt die bunte Pflanzenvielfalt und dadurch das Nahrungsangebot für Bienen. 
3) Die Varroamilben, die in jedem Bienenvolk vorhanden sind, sind der größte Feind der Bienen. Sie schwächen die Bienenvölker.

Nach heutigen Erkenntnissen ist die Kombination dieser 3 Faktoren die Ursache für das Bienensterben. Wobei in letzter Zeit vollkommen zurecht generell eher über das „Insektensterben“ berichtet wird, denn die ersten beiden Punkte betreffen viele weitere Insekten wie z.B. auch Wildbienen und Schmetterlinge.

Helfen ist einfach!
Private Gärten stellen zusammengenommen eine riesige Fläche dar, die den Lebensraum für viele Bienen und nützliche Insekten verbessern können. Daher habe ich in meinem Infokasten am Bruchsee in den letzten Wochen nicht die üblichen Info-Broschüren bereitgestellt, sondern jede Menge Tütchen mit Bienenweide für Balkon oder Terrasse. Diese fanden reißenden Absatz, und alle 2-3 Tage durfte ich den leeren Kasten wieder auffüllen.

Bei allen, die diese wertvollen Saatmischungen mitgenommen haben und aussähen, bedanke mich herzlich, dass sie aktiv helfen, etwas für die Bienen und andere Insekten zu tun!

VIELEN LIEBEN DANK!

Ich freue mich auf ein blütenreiches Heppenheim!

Euer Bruchseebienen & Schlossbergbienen Imker
Martin Zahn

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.